Pulverbeschichtete Metallteile (Quelle: ZINQ® Voigt & Schweitzer)

Oberflächenbeschichtung - Veredelung eines Werkstücks

Mehrere Bearbeitungsschritte bis zur endgültigen Beschichtung

Heutzutage setzen Beschichtungsunternehmen verschiedene Verfahren der Oberflächentechnik ein, um die Oberfläche eines Werkstücks zu veredeln. In der Regel wird das Werkstück zunächst chemisch (z. B. durch Reinigen, Entfetten, Beizen oder Enteloxieren) oder mechanisch vorbehandelt (z. B. durch Schleifen, Polieren, Strahlen oder Bürsten). Anschließend erfolgt der eigentliche Beschichtungsvorgang (z. B. durch Lackieren, Bedrucken, Pulverbeschichten, Verchromen oder Verzinken). Auch das Abtragen oder Umformen der Oberfläche oder die physikalische und chemische Gasphasenabscheidung ist möglich. Im Oberflächenwiki werden einige der wichtigsten Beschichtungsverfahren erläutert und in Form von Videos aus der Praxis veranschaulicht.

Ornamin GmbH & Co. KG
Anschrift:
Trippeldamm 10 b
32429 Minden
Beschreibung:
Herstellung von Dekorfolien zum Hinterspritzen In-mould Label, Fertigung von PP-Labeln und Folien für alle gängigen Kunststoffe PS, ABS, SAN, PC, etc., Spezialdruckerei und Druckveredelung für Kunststoffe und Papier
Basisdaten
Kategorie: Rohstoffe+Halbzeuge,  Oberflächentechnologie,  Oberflächenbeschichtung,  Polymerchemie
Gründungsjahr: 1952
Zertifizierung:
Betreiber:
Inbetriebnahme:
Spezifische Angaben
Dienstleistung:
Produkt: Folien, Platten
Werkstoff: Kunststoff
Verfahren: Bedrucken, Folien Hinterspritzen/IMD, Wassertransfer
Abfallart:
Absatzmarkt:
Bachelor-Studiengänge:
Master-Studiengänge:
Modalität:
Uferlänge:
Güterumschlag:
Hauptumschlaggüter:
Hafentechnik:
Lagerkapazität:
weitere Informationen:
Kontakt