Spritzgusswerkzeug (Quelle: Fotolia)

Werkzeugbau - Voraussetzung für die Verarbeitung von Kunststoffen

Die passenden Hilfsmittel für das perfekte Kunststoffteil

In Kunststoffverarbeitungsverfahren wie dem Spritzguss kommt dem Werkzeugbau eine wichtige Rolle zu. Nach der Verflüssigung oder Plastifizierung des Kunststoffes wird der Werkstoff in einen Hohlraum, das sogenannte Spritzgießwerkzeug, eingespritzt. Nach der Abkühlung nimmt der Werkstoff wieder den festen Zustand an und kann nach Öffnung des Werkzeugs als Fertigteil entnommen werden. Die Form des Werkzeuges bestimmt dabei die Ausprägung und die Oberflächenstruktur des fertigen Teiles. Breite Anwendung finden Werkzeuge vor allem in der Massenproduktion von Kunststoffteilen. Ihre Herstellung erfolgt nach entsprechenden Konstruktionszeichnungen oder 3D-Daten. In NRW sind zahlreiche, hoch kompetente Unternehmen im Sektor Werkzeugbau tätig.

Carl Müller GmbH & Co. KG
Anschrift:
Lennestraße 7
58507 Lüdenscheid
Beschreibung:
Kunststoffverarbeitung, z. B. Thermoplast-Spritzguss, Thermoplast-Blasen, Duroplast-Spritzguss, Werkzeugbau, Oberflächenbearbeitung, z. B. Lackieren, Lasern, Verchromen, Beflocken, Vergolden u. v. m., Baugruppenmontage
Basisdaten
Kategorie: Kunststofftechnologie,  Werkzeugbau,  Kunststoffverarbeitung,  Oberflächentechnologie,  Oberflächenbeschichtung
Mitarbeiter: 10 - 249
Zertifizierung: ISO 9001:2008
Betreiber:
Inbetriebnahme:
Spezifische Angaben
Dienstleistung:
Produkt:
Werkstoff: Kunststoff
Verfahren: Bedrucken, Blasformen, Chromatierung, Lackieren, Laserverfahren, Spritzguss
Abfallart:
Absatzmarkt:
Bachelor-Studiengänge:
Master-Studiengänge:
Modalität:
Uferlänge:
Güterumschlag:
Hauptumschlaggüter:
Hafentechnik:
Lagerkapazität:
weitere Informationen:
Kontakt