Hafenanlagen Dortmund (Quelle: Ralf Beck)

Güterhäfen

Frachtschiffe sind für die chemische Industrie ein wichtiger Verkehrsträger. Mit ihnen können insbesondere Güter wie Container, Kohle, Erze, Erdöl, Erdölprodukte sowie Gefahrgüter schnell und sicher transportiert werden. Güterhäfen stellen dabei wichtige Knotenpunkte zum Warenumschlag auf den Straßen- und Schienenverkehr dar. Bedeutendster Standort ist der Duisburger Hafen als größter Binnenhafen Europas.

Rhein-Ruhr-Hafen Mülheim an der Ruhr
Anschrift:
Duisburger Straße 78
45478 Mülheim an der Ruhr
Beschreibung:
Der Mülheimer Hafen kann von der flussgängigen Seeschifffahrt angefahren werden.
Basisdaten
Kategorie: Güterhäfen mit Krananlagen
Schüler:
Studenten:
Gründungsjahr: 0
Zertifizierung:
Betreiber: Betriebe der Stadt Mülheim an der Ruhr
Inbetriebnahme: 1927
Spezifische Angaben
Dienstleistung:
Produkt:
Werkstoff:
Verfahren:
Abfallart:
Absatzmarkt:
Bachelor-Studiengänge:
Master-Studiengänge:
Modalität: Wasser, Straße, Schiene
Uferlänge: 3,1 km
Güterumschlag: 0,8 Mio. t/Jahr
Hauptumschlaggüter: Eisen und Stahl (Halb- und Fertigprodukte), Schrott und andere Recyclinggüter, Getreide, Mineralöle
Hafentechnik: 25 Verladebrücken von 5 t bis 600 t Tragfähigkeit, 11 Mobilkrane bis 10 t Tragfähigkeit, 2 Löscheinrichtungen für Getreide, 4 Löscheinrichtungen für Mineralöle
Lagerkapazität: Freilagerplatz Massengut 200.000 m², Lagerhallen 40.000 m², Silos 17.000 m³, Tankraum 50.000 m³
weitere Informationen:
Kontakt